Zweiter Platz 

Aaron Levin Dietrich, Sandra Berlinghoff 

 

1. Möglichkeit: Holzschiebefenster mit integrierten Photovoltaikmodulen

  • Raumhohe Holzschiebefenster gegenläufigauf zwei Schienen
  • Zweifach Isolierglas (auch als Dreifachverglasungmöglich) mit Kaustik Solar Photovoltaikmodulen im Scheibenzwischenraum
  • Dient als Sonnen- und Sichtschutz
  • Beim Öffnen der Fenster schieben sich die Photovoltaik Module so mittig ineinander, dass zwischen den Modulen 30mm Abstand ist und sich somit die Module nicht verschatten
  • Beim zusammenschieben der Fenster er gibt sich immer noch >50% Transparenz
  • Bei geschlossenen Fenstern hat jedes Fenster sogar einen Durchblick von circa 80%
    --> mehr Durchblick bei konstanter maximaler Ausnutzung
    --> Anpassung an die individuellen Bedürfnisse der Benutzer

 

2. Möglichkeit: 4 Schiebeläden mit integrierten Photovoltaikmodulen

  • Schiebesystem vor einer Dreifachverglasung aus Aluminium mit Motorantrieb oder manuell verschiebbar gegenläufig auf zwei Schienen
  • Dient als Sonnen- und Sichtschutz
  • Beim Öffnen der Schiebeläden greifen die Photovoltaik Module so mittig in einander, dass zwischen den Modulen 30mm Abstand ist und sich somit die Module nicht verschatten
    --> mehr Durchblick bei konstanter maximaler Ausnutzung
    --> Anpassung an die individuellen Bedürfnisse der Benutzer

 

3. Möglichkeit: 2 raumhohe Schiebeläden mit integrierten

    Photovoltaikmodulen

  • Schiebesystem vor einer raumhohen Doppelverglasung aus Aluminium mit Motorantrieb bei Festverglasung oder alternativ auch manuell verschiebbar bei öffenbaren Fenstern gegenläufig auf einer Schiene
  • Dient als Sonnen- und Sichtschutz
  • Beim Öffnen der Schiebeläden, fahren sich die 2 Schiebeläden vor die Außenfassade, sodass ein freier Ausblick gewährleistet ist, der Energieertrag jedoch der selbe bleibt
    --> kompletter Durchblick bei konstanter maximaler Ausnutzung
    --> Anpassung an die individuellen Bedürfnisse der Benutzer

 

Hier geht's zu den 

Gewinnern

 

J. Kowitzki

 

A. Levin Dietrich,

S. Berlinghoff

 

L. Schewe